Blumen in Malta

Quer über Malta in einem Tag

Ausgangspunkt für meine eintägige Insel-Erkundung ist das Marco Polo Hostel in St. Julians. Von dort starte ich morgens zwischen 10 und 11 mit dem Bus. Da ein 2-Stunden-Ticket nur 1,50 Euro (Sommer: 2 Euro) kostet, ist das die mit Abstand günstigste Variante die Insel zu entdecken. Verbindungen suche ich mir ad hoc mit Google Maps heraus. Diese habe ich zum vorher Abspeichern gleich im nächsten AbschnittMei verlinkt. Alternativ gibt es die Fahrpläne natürlich auch auf der Seite des Malta Public Transport.

Auf dem Weg von St. Julians nach Valletta, Malta

Meine Tagesetappen verlinkt zu den entsprechenden Busrouten auf Google Maps:

  1. Marco Polo Hostel in die stille Stadt Mdina
  2. Mdina zu den Dingli Cliffs (Kapelle, Haltestelle Maddalena)
  3. Dingli Cliffs (Haltestelle Zuta) zur Blauen Grotte (Haltestelle Panorama)
  4. Blaue Grotte (Haltestelle Panorama) nach Valletta
  5. Valletta zurück zum Marco Polo Hostel

Als fünften Zwischenziel habe ich eigentlich vor, den Ħaġar Qim Tempelkomplex einzuschieben. Leider stellt sich später heraus, dass die Zeit doch nicht reicht. Früheres Aufstehen hätte bestimmt geholfen 😆

Mdina

Schon bei der Ankunft wird mir klar, dass Mdina nach Valetta wahrscheinlich eine der meistbesuchtesten Orte auf ganz Malta ist. Die obligatorischen asiatischen Touristengruppen fehlen natürlich auch nicht. Beim Spaziergang durch die historische Altstadt wird aber auch klar warum: Enge, schattige Gassen und wunderschöne sandfarbene Gebäude laden zum spazieren ein. Viel mehr als 30 Minuten dauert mein Rundgang nicht. Danach mache ich mich auf den Weg ins Stadtzentrum und steige in die St. Paul’s Catacombs hinab. Auch wenn die unterirdischen Gänge interessant anzusehen sind – wer knapp bei Kasse ist, kann sich den Eintritt auch getrost sparen, ohne großartig was verpasst zu haben.

Straße in Mdina (Rabat), Malta

Dingli Cliffs

An der Haltestelle Maddalena entscheide ich mich kurzerhand auszusteigen. Grund dafür ist die niedliche Kapelle ein paar Schritte von der Haltestelle, die ich mir gern näher anschauen möchte. Danach laufe ich weiter zum nächsten Bushalt mit dem vielversprechenden Namen Cliffs. Wie ich aber schon in diversen Bewertungen auf Google Maps lesen konnte, ist es nicht möglich an die Klippen zu kommen, ohne über Privatgrund zu laufen.

Da es nicht viel zu sehen gibt und noch Zeit bis zum nächsten Bus ist, mache ich mich fußläufig zur nächsten Haltestelle (Zuta) auf. Und siehe da: Ein Trampelpfad führt über augenscheinlich öffentliches Gelände bis zu den Klippen hin – aber da kommt auch schon der Bus und ich lasse diese Möglichkeit sausen.

Blue Grotto (Blaue Grotte)

An der Blauen Grotte steige ich ebenfalls aus Zeitgründen nicht am Stopp Grotto aus – dort könnte ich eine Bootstour nehmen, sondern nutze den eindrucksvollen Blick von der Haltestelle Panorama um ein paar schöne Fotos zu schießen.

Blaue Grotte auf Malta

Valletta – die Hauptstadt Maltas

Den Tag lasse ich in der Hauptstadt Valletta ausklingen, wo ich mir noch ein leckeres Eis gönne. Da es schon Abend ist, steht kein Museumsbesuch mehr an. Aber durch die Altstadt zu bummeln ist auch ohne festes Ziel einfach nur toll.

Blick über die Altstadt Valettas, Malta

Morgen geht’s dann auf die noch kleinere Insel Gozo – natürlich auch mit dem Bus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.