Iran

Eine meiner bisher faszinierendsten Reisen führt mich im November 2015 in den wunderbar sonderbaren Iran. Mit einem Rucksack auf dem Rücken und der Kamera um den Hals geht es von Berlin mit dem Flugzeug über Istanbul nach Teheran. Und was mich dort erwartet, übertrifft alle Erwartungen.

Obwohl ich mich gut informiert fühle, bin ich kurz vor meiner Abreise doch etwas besorgt: Ist es wirklich sicher in den Iran zu reisen? Gibt es überhaupt Leute, die Englisch sprechen? Bin ich als europäischer Tourist willkommen? Die Antworten finde ich kurz nach meiner Ankunft heraus: Ja! Ja! Und nochmals ja!

Mich begeistern die einmaligen Farben und Gerüche, die auf dem Basar in jeder Stadt im Iran auf mich einwirken. Es sind aber vor allem die Iraner selbst, die diese Reise zu einem einmaligen Erlebnis werden lassen. Mit ihrer unendlichen Gastfreundlichkeit heißen sie mich Willkommen. Mit Zug, Bus und Taxi entdecke ich dieses einmalige Land.

Einmal im Iran darf man sich die beiden atemberaubenden historischen Stätten mit den komplizierten Namen Persepolis und Pasargadae auf keinen Fall entgehen lassen. Letzteres kann ich bis heute noch nicht schreiben, ohne vorher Google zu befragen. Optimaler Ausgangspunkt für einen Tagesausflug zu beiden Orten ist Shiraz.

Iran. Auf der Suche nach einem ausgefallenen Reiseziel, über das man auf jeden Fall viel zu berichten hat, stößt man unweigerlich auf ihn. Das man über ihn so viel erzählen kann, liegt nicht nur daran, dass einem nahezu jeder dutzende Fragen stellen wird. Es sind die atemberaubenden Städte, Landschaften sowie die freundlichsten Menschen, die ich je getroffen habe, was zum Geschichtenerzählen über den Iran einlädt.