Felsmalerein in Jubbah, Ha'il Provinz, Saudi-Arabien

Ha’il Provinz: Backpacking in Saudi-Arabien

Langsam aber sicher komme ich bereits an die Grenze meines 30-Tage-Visums für Saudi-Arabien. Um meinen Zeit so gut wie möglich zu nutzen, lege ich auf meinem Weg von Tabuk nach Riad noch einen Kurzstopp in Ha’il ein.

Gastfreundschaft

Da mir als Alternative nur Hotels bleiben, versuche ich mein Glück bei Couchsurfing. Da ich meine Entscheidung sehr spät treffe und Ha’il nicht sonderlich viele Mitglieder hat, finde ich dort aber keine Unterkunft. Ein Couchsurfer bietet mir aber an, sich am Abend mit mir zu treffen (und schleicht sich dafür von einem Familientreffen).

Wir treffen uns mit rund 10 Freunden in einer Art Hauszelt (oder ist es doch eher ein Zelthaus?). Wir sitzen gemütlich auf dem Boden bei Kaffee, Tee und Datteln. Natürlich nur Männer; Ha’il ist der wahrscheinlich konservativste Teil Saudi-Arabiens, den ich besuche. Frauen sehe ich auch auf der Straße kaum und die wenigen, die ich sehe, tragen allesamt Niqab (Gesichtsschleier).

Wie soll es anders kommen: Am Ende des Abends bekomme ich gleich drei Übernachtungsangebote aus der Gruppe. Über ein Hotel muss ich mir keine Gedanken mehr machen.

Felsenmalereien rund um Ha’il

Die Felsmalerein rund um die Stadt sind rund 10.000 Jahre alt und ein UNESCO Weltkulturerbe. Statt mir in Ha’il, wie schon in anderen Städten, Burgen anzuschauen, möchte ich meine kurze Zeit nutzen, diese Besonderheit zu besuchen.

Jubbah

Gemeinsam mit meinem Gastgeber und seinem Kumpel machen wir uns auf den Weg in das rund 120km von Ha’il entfernte Jubbah. Am Eingang (Google Maps) befindet sich ein neues Besucherzentrum. Außerdem befindet sich dort ein Hinweisschild, dass bis Dezember 2018 Modernisierungsarbeiten stattfinden und das Gelände daher geschlossen ist. Im Februar 2019 weist noch nichts auf ein baldiges Ende der Arbeiten hin.

Felsenmalereien Jubbah, Ha'il Provinz, Saudi-Arabien
Es werden Besucherplattformen eingerichtet

Wie so oft in Saudi-Arabien heißt es jetzt mal wieder: Kontakte spielen lassen. Alleine wäre ich hier aufgeschmissen, bzw. müsste irgendwo über den Zaun klettern. Aber meine Couchsurfing-Freunde kennen jemanden, der den mit dem Schlüssel kennt. Ein paar Anrufe und eine halbe Stunde später ist das Tor offen und wir bekommen sogar eine Tour geboten.

Poträt an den Felsmalerein in Jubbah, Ha'il Provinz, Saudi-Arabien

Das Gelände ist groß. Aber da wir ja nicht offiziell da sind, fahren wir nach unserer ersten Runde ein Stück weiter auf der Straße, bis wir das nächste Tor erreichen. Dort sehen wir noch ein paar mehr Felsenmalereien.

Vor Ort gibt es auch ein täglich (bis auf freitags) geöffnetes archäoligisches Museum (Google Maps). Da ich natürlich an einem Freitag in Jubbah bin, kann ich keinen Blick hineinwerfen.

Felsenmalerein in Jubbah, Ha'il rovinz in Saudi-Arabien

Rata and Al Majoor

Da es mir an Zeit mangelt, habe ich leider keine Möglichkeit, das zweite Gebiet mit Felsenmalerein zu besuchen. Auch Infos zur genauen Position habe ich bisher keine gefunden. Nur einen Blogbeitrag, der beschreibt, dass sich der Weg im Westen von As Shwimes (Google Maps) befindet. Von dort aus sollten sich auch Hinweisschilder befinden.

Ha’il-Stadt

Für den Nachmittag nach Jubbah habe ich mir schon ein paar Sachen herausgesucht, die ich mir in der Stadt anschauen kann. Aber auf der Rückfahrt passiert etwas, was ich in einer Sandwüste als allerletztes erwarte: Es fängt an, wie aus Eimern zu gießen. Meine Erkundungstour fällt also sprichwörtlich ins Wasser. Meine entfallenen Tagesordungspunkte waren:

Stattdessen finde ich mich am Abend bei einem übbigen Abendessen im Haus des Bruders meines Gastgebers.

Weiter Sehenswürdigkeiten rund um Ha’il

Auf dem Weg von Ha’il nach Qassim liegt die historische Oasenstadt Fayd. Sie ist eine der ältesten Siedlungsgebiete auf der Arabischen Halbinsel und liegt auf einer historischen Pilgerroute von Bagdad nach Mekka.

Die Stadt bietet sowohl Ruinen der alten Oasenstadt (Google Maps) als auch ein archäoligisches Museum (Google Maps).

In der Nähe der Felsenmalereien von Rata and Al Majoor liegt Fadak. Auch in dieser Oasenstadt gibt es schön anzusehende Ruinen (Google Maps).

Auch hier heißt es: Ich habe es weder nach Fayd noch Fadak geschafft, möchte aber, dass meine angelegten Pläne nicht ganz umsonst waren. Deshalb teile ich sie hier 🙂

Was es sich noch in Saudi-Arabien zu tun gibt, steht in meinem Hauptbeitrag über das Land.

Backpacking in Saudi-Arabien
Ha'il Provinz


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.