Palast Bagh-e-Jahan Nama, Balch, Afghanistan

Afghanistan Tag 1: Cholm und Masar-e Scharif

Am 04.08.2019 komme ich auf meiner Backpacking-Reise am späten Nachmittag aus Tadschikistan in der usbekischen Stadt Termiz ganz im Südosten das Landes an. Ich komme in einem Homestay unter, den ich nur finden kann, weil sich mein Taxifahrer bemüht dort durchzurufen. Die Lage ist etwas abseits vom Stadtzentrum, was aber kein Problem ist. Denn am nächsten Morgen soll es schon nach Afghanistan gehen. Nachdem ich mein afghanisches Visum in Bischkek einfacher als erwartet bekommen habe, bin ich gespannt, ob es auch so weiter geht.

Über die Grenze nach Hairatan

Auf geht’s

Die Grenze zwischen Termiz und Hairatan öffnet morgens 8 Uhr. Ich stelle mir also meinen Wecker auf halb 6, dusche, frühstücke und wie am Tag zuvor über meine Gastgeber bestellt, taucht pünktlich um 7:30 Uhr mein Taxifahrer auf. Für 30.000 Som (~3 Euro) fährt er mich direkt zur Grenze (bzw. so nah dran, wie er fahren darf). Beim Einsteigen erklärt er mir, dass ich in einer eventuellen Polizeikontrolle sagen solle, das wir Freunde seien und ich nichts bezahle. In einem offiziellen Taxi habe ich in ganz Zentralasien nicht ein Mal gesessen, aber dort scheint es eventuell den ein oder anderen Beamten zu interessieren.

Am ersten Kontrollpunkt, wo mich der Fahrer absetzt, warten Taxis, die mich liebend gern über die Grenze bringen wollen. Da ich aber auf der anderen Seite mit einem Führer und Fahrer verabredet bin, ist das für mich keine Option.

Jetzt wird’s ernst

Ich laufe also rund einen Kilometer bis zum Grenzgebäude. Auf dem Weg unterhält mich ein afghanischer Student auf der Reise von Kasachstan nach Hause. Ohne eine Frage bekomme ich meinen usbekischen Ausreisestempel in den Pass. Das kann natürlich auch an meinen fehlenden Russischkenntnissen liegen 😉

Danach geht es weiter über die Afghanisch-Usbekische-Freundschaftsbrücke, die man sich mit Autos und Zügen teilt. Zuerst wird auf der Brücke mein Pass zwei Mal von usbekischen Grenzbeamten kontrolliert und dann von einem Afghanen. Ich bekomme mit Händeschütteln ein „Welcome to Afghanistan“ und bin dann auch schon fast am Grenzhäuschen und damit wirklich angekommen.

"Welcome to Afghanistan"-Schild an der Grenze in der Nähe von Masar-e Scharif
Auch das Schild grüßt freundlich…

Dort wird mein Pass und Visum etwas eindringlicher begutachtet, aber auch hier gibt es keine Fragen der (diesmal englischsprechenden) Beamten. Gegen 8:45 trete ich aus dem Tor, wo mich mein Führer samt seines Vaters als Fahrer mit seinem alten Toyoto-Taxi erwartet.

Also ja: Es geht so einfach weiter, wie es mit dem Visum begonnen hat. Grenzübertritte habe ich schon wesentlich kompliziertere erlebt: zum Beispiel erst kürzlich aus China (Xinjiang) kommend oder meine Wiedereinreise in die Türkei aus dem Irak im März 2019.

Meine erste Fahrt in Afghanistan
Auf geht’s: Meine erste Fahrt in Afghanistan

Mein erstes Ziel in Afghanistan: Cholm

Wir verlieren keine Zeit und fahren zur ersten Sehenswürdigkeit in der Provinz Balch: Zum Palast Bagh-e-Jahan Nama (Google Maps) aus dem späten 19. Jahrhundert. Im Palast selbst gibt es zwar keine Ausstellungsstücke, er kann aber auch von innen besichtigt werden. Vor dem eigentlichen Gebäude innerhalb der Mauern befindet sich ein Park mit einem Wasserbecken, das jedoch zu meinem Besuch gerade leer ist.

Was mir interessanter erscheint als der Palast selbst, sind die zwei rostigen sowjetischen Panzer, die wir uns um den Palast herum anschauen:

Sowietischer Panzer in Cholm, Afghanistan

Mittagspause

Nach dem Besuch in Cholm machen wir uns auf den Weg nach Masar-e Scharif, der Hauptstadt der Provinz Balch. Zuerst bekomme ich mein Hotel gezeigt. Ich komme im Rahat Guest House unter. Da die Übernachtung in meiner Tour inklusive ist, kenne ich den Preis nicht. Frühstück und funktionierendes WLAN gibt’s gratis. Außerdem spricht der Eigentümer gut Englisch.

Dort angekommen, bekomme ich außerdem meinen Perahan Tunban – traditionelle Kleidung getragen in Afghanistan und Pakistan. Leider hat mich vorher niemand nach meiner Kleidergröße gefragt, und so fällt die ganze Sache etwas (oder eher sehr) klein aus.

Ich ziehe mich um und dann gehen wir zu dritt im Restaurant mittagessen. Die Überraschung ist groß: Es gibt eine englische Speisekarte. Der Tisch wird wie nicht anders zu erwarten mit Essen vollgedeckt (weil ich einfach nur ja sage, als mir mein Führer vorschlägt, was ich denn Essen könne).

Mittagessen in Masar-e Sharif, Afghanistan
Mittagessen in Masar-e Sharif

Danach bekomme ich 2 Stunden Mittagspause im Hotel gegönnt und werde dann wieder abgeholt.

Die Blaue Mosche in Masar-e Scharif

Der Höhepunkt einer Reise nach Masar-e Scharif ist mit Abstand natürlich der Besuch der Blauen Moschee (Google Maps), die das Zentrum der Stadt darstellt. Dort halten wir uns einige Zeit auf und ich drehe mehrere Runden um Fotos zu schießen.

Mittlerweile waren wir auch kurz auf dem Basar und haben mir einen schicken Schal gekauft. Der soll für den morgigen Tag diesen: als Sonnen- und Erkennungsschutz. Denn morgen geht es in die andere Richtung: Nach Balch-Stadt, wo eventuell nicht jeder so gut auf Ausländer zu sprechen ist.

Hier geht’s weiter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.